Unberechtigte Abbuchung wegen angeblichem „Abo“

Hier sind Eure Anregungen, Lob und sachliche Kritik zu Fyve.de Mobilfunk gefragt.
Antworten
cmr
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 13:36

Unberechtigte Abbuchung wegen angeblichem „Abo“

Beitrag von cmr » Mi 26. Aug 2015, 13:59

Ich verwende FYVE seit mehren Jahren und war bis auf einige Kleinigkeiten bisher eigentlich ganz zufrieden.

Nun hat FYVE mir 4,99 Euro von meinem Prepaid-Konto abgezogen, für ein angebliches Abo, das ich abgeschlossen haben soll. Auf meine Nachfrage hat FYVE mich an den „Dienstleister“ DIMOCO verwiesen, welcher mich wieder weiter an den „Dienstleister“ Cyberservices B.V. verwiesen hat.

DIMOCO und Cyberservices haben detailiert aufgelistet, wie ich dieses Abo angeblich bestellt haben soll. Cyberservices behauptet sogar, sie könnten das gerichtsfest belegen. Ich habe die aufgelisteten Dinge aber alle noch nie gesehen geschweige denn irgendeinen Bestellvorgang durchgeführt.

Offensichtlich bin ich auch nicht der Erste, dem das passiert, die FYVE Community ist voll von ähnlichen Fällen. Leider scheint FYVE da keinen Handlungsbedarf zu sehen. Vielleicht nimmt FYVE auf diese Weise mehr Geld ein als mit zufriedenen Kunden.

Unwahrscheinlicher machen kann man solche unberechtigten Abbuchungen, indem man eine sogenannte Drittanbietersperre einrichten lässt. Aber immer scheint dies auch nicht zu helfen.

magiceye04
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 18:51

Re: Unberechtigte Abbuchung wegen angeblichem „Abo“

Beitrag von magiceye04 » Sa 12. Dez 2015, 14:46

Solche Abos bekommt man leider leicht über Werbebanner untergeschoben.
Gerichtsfest wird das in den seltensten Fällen nachweisbar sein, zumal sich kein Gericht mit so einer geringfügigen Sache befassen wird.

Eine Drittanbieter-Geldeinzugssperre sollte eigentlich ganz gut helfen. Bisher hat das bei mir hervorragend funktioniert. Ich vergesse leider immer, dass ich die Sperre habe und will dann mal schnell und unkompliziert mit dem Handy zahlen oder an einer Umfrage teilnehmen - was alles nicht geht.

cmr
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 13:36

Re: Unberechtigte Abbuchung wegen angeblichem „Abo“

Beitrag von cmr » Sa 12. Dez 2015, 21:14

Ob ihnen das irgendein Gericht abnimmt, spielt eigentlich keine Rolle, da ich die 4,99 natürlich nicht einklage. Ich habe meine Konsequenzen dahingehend gezogen, dass FYVE von mir seit dem kein Geld mehr bekommen hat. Meine abgehenden Telefonate und Datenverbindungen mache ich nun über eine andere SIM, die nebenbei auch noch deutlich günstigere Tarife hat. Die FYVE-SIM verwende ich nur noch für eingehende Telefonate und für Notfälle.

Übrigens hat mich der Vodafone-Support kontaktiert und gesagt, sie würden die 4,99 sofort ersetzen. Als aber herauskam, dass ich bei FYVE Kunde bin, ging das dann doch nicht, weil das eine andere Abteilung ist und sie nicht an die Kundendaten herankommen.

Antworten